DSG-Schlafwagen WLC4ü(e)-21

 
         

Roco DSG-WLC 4ü(e) 23 in H0

Geschichte des Vorbildes:

Bis 1926 beschaffte die DRG die Schlafwagen und vermietet sie an die MITROPA.

Zum Einsatz auf eigene Rechnung bestellte die DRG im Jahr 1920 analog zu den modernen Ganzstahlwagen der "Hecht"-Bauart 10 Schlafwagen 3. Klasse in Breslau mit einfachster Ausstattung (12 Halbabteilen) zu je 3 Betten. 1925 kamen weitere 12 Wagen als Nachbestellung dazu. Das obere und das untere Bett war fest eingebaut, das mittlere Bett wurde heruntergeklappt und in Tagestellung als Rückenlehne benutzt. Die stoffbezogenen einfachen Gras-Matratzen lagen nur losen auf den Holzbänken auf.

Seitenansicht Gangseite WLC4ü-23 für Grossbild bitte anklicken

WLC4ü-23 Grundriss für Grossbild bitte klicken

Die Wagen wurden auf den D-Zug-Langläufen von Köln nach Königsberg eingestellt. 2 Wagen wurden sofort, 2 weitere Wagen ab 1925 an die MITROPA vermietet. Die Wagen trugen die DRG-Nummern 02 000 bis 02 022 und ab 1927 als gemietete Wagen die MITROPA-Nummern 36 001 bis 36 022 (im Gegensatz dazu steht ein Foto, das den MITROPA WLC4ü Nr. 36036 im WKII in Polen zeigt). Die Wagen bleiben bis 1949 Eigentum der DRG/DR.

1937 erhielt die MITROPA AG neue Schlafwagen 3. Klasse der Bauart 1937 (Nr. 39 0001 bis 39 012). Bereits ab 1926 waren vorhandene Schlafwagen der Länderbahnbauarten in 30 plätzige Schlafwagen 3. Klasse mit etwas besserem Komfort sowie in gemischtklassige Schlafwagen des späteren "Universal"-Konzeptes umgebaut worden. Die Schlafwagen der Bauart 1921/23 wurden als nicht mehr zumutbar empfunden und nur noch in Reisebüro-Sonderzügen eingesetzt, im Laufe des Jahres 1940 jedoch als "Liegewagen" mit einem schwarzen Streifen unter dem Fenster, aber weiterhin mit MITROPA-Beschriftung in Langläufen wieder eingesetzt.

Nach 1945 fanden die in den 3 westlichen Besatzungszonen verbliebenen, zum Teil schwer zerstörten und leeren Fahrzeuge nach Reparaturarbeiten Verwendung in den Militärzügen der Besatzungstruppen. Die DSG setzte einige diese Schlafwagen bis 1961 nach einem Umbau als 33- bzw.36-Bett-Wagen der dritten Klasse WLC4ü(e) (ab 1956 Zweite Klasse WLB4y(e)) ein. Da die Wagen nicht in den Besitz der DSG übergegangen waren, wurden sie von der DB nach der Ausmusterung ab 1961/64 weiterhin als Schlafwagen in Bauzügen weiterverwendet.

Nachgewiesen für die BD Hamburg sind 1958 folgende Wagen:

30 081, 33 000, 33 002, 33 010, 33 012, 33 014, 33 016, 33 020,33 024, 33 030, 33 034, 33 042, 33 600, 36 020

   
© Will Berghoff 2013
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Es findet keine Auswertung Ihres Surfverhaltens statt. Sie können ohne Einschränkung die Informationen dieser Website auch lesen, wenn Sie das Setzen der Cookies durch nebenstehende Schaltfläche ablehnen. Weiteren Schutz haben Sie durch Nutzung der "Private Browsing"-Einstellung Ihres Webbrowsers.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen